Inschrift





Umzeichnung:                                       

<br>Umzeichnung der aus mehreren Fragmenten rekonstruierten Inschrift nach <a href='literatur1.html'>Grigore G. Tocilescu 1895, ###</a> (Umzeichnung Christian Grünert).
Umschrift:

Ma[rti] Ultor[i] /
Im[p(erator)] [Cae]sar divi /
Nerva[e f(ilius)] N[e]rva /
[Tr]aianus [Aug(ustus) Germ(anicus)] /
[Dac]i[c]us p[ont(ifex)] ma[x(imus)] /
[trib(unicia) potes]t(ate) XIII /
[imp(erator) VI co(n)s(ul)] V p(ater) p(atriae) /
[Dacorum exerc]itu /
[regis Decebali] su /
[perato ---]E /
[------



Klammersystem Für die einheitliche Schreibweise von la-teinischen Inschriften wird international das Leidener Klammersystem verwendet.
Zeichenerklärung:
[ ]      = Mindestens in Fragmenten
          erhaltene Buchstaben.
()       = Abgekürzte Wörter werden in          runden Klammern ausgeschrie-          ben.
/        = Zeilenende
------ = Unbestimmte Anzahl von nicht          erhaltenen Zeilen.
Übersetzung:

Dem Mars Ultor geweiht.
Der Imperator Caesar Nerva
Traianus Augustus, Sohn des vergöttlichten Nerva, der Bezwin-
ger der Germanen und Daker,
Pontifex Maximus, zum achten Mal Inhaber der tribunizischen Amtsgewalt, sechs Mal zum siegreichen Feldherrn ausgerufen, fünffacher Konsul,
Vater des Vaterlandes
...

Erklärung:

Die Inschrift bestand aus zehn Zei-
len und enthielt eine Weihung an
den Kriegsgott Mars Ultor als Rächer. Kaiser Trajan, Bauherr des Monu-ments, wird mit seinen Titeln ge-nannt. Von der Inschrift existieren nur zwölf Fragmente. Die drei untersten Zeilen fehlen fast voll-ständig und ihr Inhalt ist verloren. Schlüssel zur Datierung des Monu-mentes ist der Vermerk der 13. Tribunicia Potestas Trajans.